Vulkane sind unglaublich mächtige Naturgewalten, Jedes Jahr kommt es auf der Welt zu 50 – 70 Vulkanausbrüchen. Manchmal sind sehr viele Menschen davon betroffen, wie z.B. 2010, als wochenlang fast keine Flugzeuge in Europa geflogen sind, weil ein Vulkan auf Island ausgebrochen war.

Baue Dir einen eigenen Vulkan im Garten oder auf dem Küchentisch: Lade hier die Anleitung herunter!

 KaLi Schlaufuchs ist auf Deine Beobachtungen und Antworten gespannt, die Du in Dein Forscherprotokoll eintragen und dann an KaLi Schlaufuchs schicken kannst. Oder du schreibst deine Antwort einfach als Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


(APA/AFP/BNP)

Erklärung

Das Backpulver reagiert in einer chemischen Reaktion mit dem Wasser und dem Essig. Dabe wird Kohlendioxid frei, so funktioniert auch das Backen eines Kuchens, der Teig wird luftig durch viele kleine Bläschen Kohlendioxid (CO2). Die Bläschen wirbeln das Wasser auf, das Spüli wird dabei zu Schaum. Daraus entsteht dieses schäumende Quellen, die "Eruption". Die Lebensmittelfarbe trägt nichts zur Chemie bei, es sieht dann nur hübscher aus.

Im Inneren der Erde gibt es natürlich keinen Essig und kein Spüli. Durch chemische Prozesse aber entstehen im Erdinnern Gase, unter Anderem Wasserdampf. Es gibt auch flüssiges Wasser dort unten. Die Gase bauen unter der Erde einen enormen Druck auf, gleichzeitig wird durch die große Hitze im Erdinneren Gestein aufgeschmolzen. Je nach Typ des Vulkans strömt dieses flüssige Gestein dann langsam an die Oberfläche oder wird in einer starken Explosion mitgerissen. Zu einer solchen Explosion kann es kommen, wenn Wasser schlagartig verdampft, z.B. wenn es unter der Erde auf das heiße Gestein trifft.

Unter der Erdoberfläche nennt man das geschmolzene Gestein "Magma", an der Oberfläche dann "Lava". Es hat Temperaturen von 1200 - 2000 °C!  Je nach Druck, welcher im Erdinneren herrscht, kann die Lava, Asche und Gase aus dem Erdinneren mehrere Kilometer weit in die Luft schießen. Der "Krakatau" ist ein solcher Vulkan. Teilweise werden ganze Teile des Berges bei der Explosion weggesprengt!


(Krakatau in Indonesien [CC BY 2.0]).

Andere Vulkane lassen die Lava langsam und ohne Explosion heraus, das machen z.B. die sogenannten "Schildvulkane". Sie haben eine eher flache Form:

Mauna Loa Volcano.jpg
(Mauna Loa auf Hawaii [gemeinfrei]).

Auf der Erde (an Land) sind ungefähr 500 aktive Vulkane bekannt. Es gibt auch Vulkane im Meer, dort kennen wir ca. 80 aktive Vulkane. In beiden Fällen finden sich die meisten Vulkane an den Grenzen der "tektonischen Platten". Die Geschichte dieser Platten erzählen wir ein anderes Mal!